KFO & Psychologie

„Gendern“ in der Zahnheilkunde

Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock Geschlechterunterschiede bei Patientinnen und Patienten in der medizinischen und zahnmedizinischen Behandlung werden immer häufiger beschrieben. Als „Gender“ wird das soziale Geschlecht bezeichnet und wird häufig dann eingesetzt, wenn es um Geschlechter-Rollen geht. „Sex“ ist dagegen das biologische Geschlecht. Manchmal sind Geschlechterunterschiede zuweilen lebensentscheidend. So führen Geschlechterunterschiede dazu, dass Depressionen […]

weiterlesen

Haltung bewahren!

Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock Die Physiotherapie macht es genau richtig! Obwohl schon die Lateinerin oder der Lateiner gelernt haben „mens sana in corpore sano“ verlieren wir nur allzu oft den Kontakt zu unserem Körper. Wir behandeln Schmerzen oder Probleme mit der Stimmung über Medikamente, obwohl uns die Physiotherapie auch völlig andere wirkungsvolle Möglichkeiten […]

weiterlesen

Wo man singt

Wo man singt …

Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock Wenn wir Musik hören, werden körpereigene Endorphine ausgeschüttet, weswegen man sich beim Hören richtig wohl fühlen kann. Dabei weiß man erst seit wenigen Jahren, dass das Hören von Musik sehr komplexe Funktionen in weiten Bereichen des Hirns erfordert. So wird die Musik zunächst vorbewusst im Hirnstamm verarbeitet und erst […]

weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Psychologie

Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock (veröffentlicht in Ausgabe 01|2022) Die Psychologie ist eine sehr konservative Wissenschaft vom Erleben und Verhalten. Konservativ deswegen, weil diese Wissenschaft vom Kontakt zwischen dem Therapeuten und dem Patienten lebt. So gesehen bleibt nur wenig Platz für Neuerungen, insbesondere aus der Künstlichen Intelligenz. Behandlungen finden größtenteils auch während der Pandemie […]

weiterlesen

Corona – was wir daraus lernen können

Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock Zunächst: die Pandemie ist präsent und meldet sich aus den Medien von morgens bis abends. Was passiert mit Nachrichten, wenn der Inhalt immer wieder zu hören und zu sehen ist? Die Psychologie kennt das Konzept der Habituation, des „sich Gewöhnens“ an eine Situation. Durch Habituation erhält der Kopf die […]

weiterlesen

Kinder und Kieferorthopädie

Es geht auch mit weniger Stress Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock Die Behandlung von Kindern in der kieferorthopädischen Praxis kann gelegentlich etwas stressig sein. Dies muss nicht unbedingt an der aktuellen Behandlungssituation liegen, sondern eher an der Erfahrung, die das Kind mit Zahnbehandlungen oder Behandlungen generell gemacht hat. Denken Sie bitte an die „Klassische […]

weiterlesen

Hatte Winston Churchill Unrecht?

Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock In dieser Meinung sollte sich der Staatsmann geirrt haben: „no sports“ als Begründung für ein langes Leben kann eben nicht die Grundlage für gesundes und schmerzarmes Verhalten sein. Gerade dann, wenn sich das Thema des Heftes, welches Sie vor sich haben, um Sportzahnmedizin dreht, muss am Sport etwas Gesundheitsförderndes […]

weiterlesen

Während Du schliefst…

Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock Uns ist bekannt, dass wir ein Drittel unseres Lebens verschlafen. Lange ist man davon ausgegangen, dass diese Zeit des Schlafens eher unnütz sei und weniger Schlaf zu größerer Effektivität beim Arbeiten führen würde. Doch weit gefehlt. Was heute über den Schlaf bekannt ist, stößt so manches Weltbild um: 1. […]

weiterlesen

Mach mal Pause!

Unerwartete Effekte des Nichtstuns Prof. Dr. Peter Kropp, Universitätsklinikum Rostock (veröffentlicht in Ausgabe 4 | 2020) Eine Pause zu machen ist oft Zeichen von Erschöpfung und körperlicher Ermüdung. So wird es auch in der Arbeitswelt kommuniziert; wer eine Pause macht, arbeitet nicht. Der Chef ist nicht erfreut, wenn er die Mitarbeiter pausieren sieht, weil ja […]

weiterlesen

Angst in der kieferortho­pädi­schen Praxis

von Prof. Dr. Kropp (veröffentlicht in Ausgabe 3/2020) Angst ist eine uns allen bekannte „primäre Emotion“. Emotion deswegen, weil sie ein Gefühl darstellt, „primär“ weil Angst, Freude, Ärger, Überraschung, Ekel und Trauer nicht erlernt werden müssen. Dies Emotionen sind quasi „festverdrahtet“, jederzeit abrufbar und lösen eine enorme verhaltenssteuernde Wirkung aus. Mittlerweile weiß man: wegen der […]

weiterlesen